Kapitel 1: Der Wetterbericht ~ Episode 2: Stadt Land Fluss ~ Menschen der Apokalypse

hey leute ich weiß es ist lange her ich hoffe ihr freut euch trotzdem auf episode 2 die jetzt endlich startet mit den neuen charakteren und was die neuen charaktere angeht bitte ich jeden der mir ein charakter geschickt hat mir auch noch mal am besten auf youtube hier in den kommentaren oder auf facebook oder zur not auch fanfiction wenn es nicht anders geht doch einmal zu bestätigen dass er mir ein charakter geschickt hat und welchen er mir geschickt hat vorher kann ich für diese charaktere leider noch keine ultimativen entscheidungen einfügen aus dem einfachen grund weil ich halt wissen muss dass die leute auch aktiv hier mitmachen bei sonst macht es keinen sinn menschen der apokalypse episode 2 stadt land fluss kapitel 1 der wetterbericht das grelle blaue licht flackerte unkontrolliert auf die ursprünglich weißen fliesen das letzte bisschen strom floss hörbar durch die schaltkreise der beleuchtung es stank nach kot und urin so sehr dass es den enorm eisengehalt übertrumpfte einige der wenigen toilettentüren standen zu es gab mit 2 die weit geöffnet waren benommen vom flackerten licht schwankte tabea den gang an den kabinen entlang sie kam aus der hintersten reihe und schien dort etwas erlebt zu haben was sie so stark einnahmen dass es sich selbst auf ihrem langen auswirkte sie kippte bei jedem schritt fast zur seite und konnte sich kaum aufrecht halten das licht fiel erneut aus und die junge frau verlor sofort die orientierung sie viel zur seite konnte sich gerade noch am rand des pcs festhalten stützte sich darauf und dann schließlich an der karten mit fliesen besetzten wand den ekel vor menschlichen flüssigkeiten hatte sich schon seit langer zeit überwunden für den kurzen weg zu den waschbecken hatte die medizinstudentin erstaunlich lange gebraucht doch nun war sie endlich hier mit beiden händen hielt sie sich am becken fest und hielt ihren kopf krampfhaft nach unten ihr wagen drehte sich um schmerzte wollte sich entleeren doch tabea konnte sich zurückhaltend sie musste sich nicht übergeben völlig erschöpft hoch sie ihren kopf leicht an um in den zerschlagenen spiegel zu blicken ihr gesicht wurde von rissen unterbrochen und auf dem glas war viel schmutz verteilt doch die frau konnte sich selbst erkennen oder zumindest den menschen welcher davor ihr im spiegel stand ein topf aus roten hahn eine brille die ski fing und bedrohlich weit nach unten rutschte die lustlose halb offene augen mit tiefen ring und ein schlaffer offener mund welcher sich aussprechen wollte nur gab es hier niemanden tabea war von kopf bis fuß mit blut über schmid das dunkle blau flackernde licht vererbtes lila im gesicht klebt es unangenehm und die brillengläser ließen keine freie sicht mehr am heizung ein stück von einem organ welches nicht mehr einzuordnen war gedärme lagen auf ihren schultern und rest deines gehirns waren in ihren haaren verteilt sie startete über den spiegel auf die letzte kabine aus welcher sie gerade geteilt war dort drin saß die leiche welche alters verursacht hatte sie saß einfach so da auf der schüssel als würde sie sich gleich an lehrern als wäre dies ein normaler tag auf einem normalen raststätten clown doch der tote körper in der kabine würde sich nicht mehr bewegen sein blut klebte an tabea an ihrer kleidung an ihren haaren und an ihren wangen sein fleisch war bereits von anderen angemahnt worden der br zitterte am ganzen körper in ihrer hosentasche spürte sie die kalte blutige schere mit welcher sie die leiche in der kabine ausgeschaltet hatte vorsichtig ließ die junge frau das waschbecken langsam los ihr blick wandte sich wieder von der kabine ab und erneut ihrem spiegelbild zu er ist jetzt realisierte tabea was sie getan hatte wozu sie im stande war wie stark sie war zitternd presste sie ihre lippen zu einem krampfhaften grenzen selbst auf ihren zellen verteilte sich blut so schlimm war die auseinandersetzung gewesen freudentränen bildeten sich in ihren augenwinkeln nach einem letzten flackern erlosch das blaue licht für immer ist nur ein kratzer das überlebst du schon meinte vector während der mails oberarm mit bandagen und wickelte die soldaten hatte sich eine schnittwunde zugezogen als sie bei ihrer letzten besorgung store an eine kaputte fensterscheibe geraten war sie blickte viktor in die augen und schien nachzudenken doch eher fragen konnte worum es ging rund sie die stirn und kicherte leise ich habe mich gefragt ob ich jemals wieder in frisch rasierten man sehen werde meinte sie nur und strich über die braunen kurzen bartstoppeln zwei wochen sie währt schon durch die stadt du hättest mir ruhig aus ihr schon

besorgen können den rest mache ich mit fünf schwert so die behandlung ist abgeschlossen er zog einen letzten knoten st ich würde dir noch ein lutscher geben aber leider dürfen das nur ärzte die das studium komplett geschafft haben die gruppe stand mit ihrem werden mitten auf der straße von einer fröhlichen großstadt konnte niemand mehr sprechen lebende menschen gab es keine mehr dafür aber umso mehr besser sie in den ecken lauerten als wären solche nicht schlimm genug gab es da auch noch die größeren herden die durch die stadt zogen und die die gruppe bisher vermeiden konnte die gegend war verlassen autowracks zierten die wege und blut klebte auf den straßen die fenster der meisten häuser waren zerbrochen die geschäfte vor langer zeit geplündert nur noch wenige laternen flackerten hilflos gegen den immer dunkler werdenden abend an die anderen waren schon lange erloschen sieg und finnland zweit in einem kleinen laden am straßenrand gegangen um ihr nachtlager herzurichten besser fanden sie nur ein und dieser musste sich schnell von seinen kopf verabschieden wenn es klinge machte kurzen prozess auf 6 wunsch in kärnten sie aber nicht um sondern gegen den winzigen laden noch einmal komplett durch er hatte nur eine etage doch man konnte nie sicher genug sein du hast echt angst vor hasen lachte anna auf welche am band linz und in den himmel starte ich mag die dinge einfach nicht okay was ist mit dir fragte ricarda durch das offene tür fenster sie saß auf dem fahrersitz entschieden immer wieder zu ihrer neuen armbanduhr hinunter welche sie sich vor ein paar tagen von einem besser genommen hatte nach längerem überlegen wenn das so solltest du lieber nicht mit mir tauschen sie hat mir mal erzählt dass sie ohne fallschirm aus einem hubschrauber gefallen ricarda vergaß für eine kurze zeit die uhr und sami sieht zu wie sich anna die szene vorstellte und dabei zitterte du kannst doch nicht nur vor hasen angst haben empörte sie sich plötzlich naja ich bin als kind mal fast ertrunken seitdem gehe ich nicht mehr schwimmen fast wie ein trauma wird mich wundern wenn ich überhaupt noch schlimmer könnte es treibt ihr da riesig plötzlich genervt welcher mit finn aus den türkischen kramladen kamen und zum auto heute auch er trug eine armbanduhr alles muss man selber machen stöhnte er und lief zum wenn ricarda bemerkte in diesem moment dass sie die uhrzeit vergessen hatte und schaltete schnell das radio an das lied klang gerade erst aus seufzte sie erleichtert da ging es auch schon los gespannt gesellten sich auch mal und victor dazu halli hallo ganzen hier spricht wieder euer wetter weiter von medici pünktlich zur vollen stunde wie immer und es ist einiges passiert auf den straßen eine große herde beißer hat sich von armani entfernt und zieht nun weiter richtung süden außerdem gibt es derzeit zwei weitere härten die sich aufeinander zu bewegen und sich eventuell zusammenschließen können beide sind ungefähr 300 beißer stark die eine ist derzeit beim roten platz die andere am west stieg der ist lina bleibt nur noch die letzte große hürde die den fluss nördlich weiter besetzt und dort zu verweilen scheint auch gesellen sich immer mehr besser dazu somit bleibt die brücke die über die celina aus der stadt raus führt weiterhin versperrt das war es auch schon fürs erste schaltete in einer stunde wieder ein neuer wetter weiter ich wiederhole mich nur ungern aber lasst uns einfach an eine andere stelle der ist lena gehen und durch schwimmen meinte sieg mit verschränkten armen auf keinen fall er dass ich mich beißen empörte sich ricarda sofort das lager von habe liegt zwar nördlich aber woanders verlassen und dann im runden schlug mir vor aber wir wissen dank dem radio typen immer wo es mögliche gefahren erwarten nur darum konnten wir überhaupt zwei wochen ohne konfrontation in dieser riesigen stadt auskommen wenn wir ganzen verlassen haben wir auch diese sicherheit nicht mehr da können wir doch lieber warten dass sich die haut auflöst erklärte vector er hatte im reden eine karte der stadt aufgeschlagen und zeigte mit dem finger auf die nördliche brücke die über die issel ina führte wir warten und neben den sicheren weg stimmte von ihm zu irgendwann werden die besser weiter ziehen versuchte mel die stimmung etwas zu heben also die müssen wir noch tipps letzten wunsch erfüllen griff er plötzlich dazwischen die anderen erschrecken bei dem gedanken an tim sie waren so damit beschäftigt einen weg aus der stadt zu suchen dass sie ihren freund fast vergessen hatten erhielt den brief in der hand und las ihnen erneut vor du findest mich an dem ort wo wir uns das siebte mal traf und das vierte mal liebten und das sechste mal küssten sucht mich im dunklen zimmer mit dem hellsten leuchtenden wand der stadt hunderte menschen kommen nur hierher um sie zu sehen in liebe deine sarah sie vertrete nur die augen seiner ansicht nach was zeitverschwendung die letzte bitte eines toten zu erfüllen in der heutigen lage der welt warten sicher nicht der einzige gewesen dessen letzter wunsch unerfüllt blieb niemand

von uns kannte tim genug um zu wissen wo er seine freundin getötet hat meinte vector schließlich um das thema wechseln zu können verzweifelt die anderen gaben sich jedoch keine mühe ihre gedanken galten einzig an allein der überquerung der ist elina als anna dies bemerkte steckte sie den zettel beleidigt zurück in ihren rucksack wir alle wollen sarah empfinden versuchte regatta ihre freundin zu beruhigen was jedoch nicht nur vor sich hin die sonne drohte mittlerweile jeden augenblick unterzugehen weswegen sich die gruppe in den türkischen kramladen zurückzog sie hatte mit seinem fahrzeug am lagerfeuer aus zeitungen entfacht und sie machten es sich gemütlich den hatten sie so geparkt dass sie direkt vor der tür stand und diese auch versperrte so konnte man jederzeit das radio ein und ausschalten was neues fragte viktor finden welcher gerade vom auto wieder kamen um den neuesten bericht zu hören der schwertkämpfer schüttelte nur den kopf ich muss sagen ich habe größten respekt vor diesem weiter meinte der junge arzt plötzlich die ganze welt um ihn herum ist untergegangen aber ich nicht auch er glaubt daran dass noch jemand lebt und hilft bei uns obwohl er die stadt schon längst hätte verlassen können bestimmte mail ihm zu vom sender aus hat er alles im überblick das gebäude in dem radio sie ist ist eines der höchsten im ganzen erklärte sieg gab er zu bedenken sofort sei die stimmung wieder ein lautes magenknurren war zu hören ricarda strich sich genervt den lehrern bauch noch mal erklären warum wir aus dem all money keine lebensmittel mitgenommen haben brachte sie den stachel kopf wütend an wie oft soll ich mich dann noch dafür entschuldigen bisher haben wir doch immer was finden können ja kleinigkeiten plötzlich war ein seltsames dumpfes geräusch zu hören die ganze gruppe schreckte hoch und blickte zu tür viele amerikaner in den anderen zu das ist bällen ein hund städte viktor fest abendessen freute sich sieg und fing sich dafür reichlich wütende blicke ein ich es doch kein hund du arsch schimpfte recorder sofort sehr gut cherry beruhige dich die stimme eines jungen mannes ertönte unter und verstummte sofort schritte bewegten sich auf das nachtlager der gruppe zu und finden war der erste welcher mit gezogenem schwert aufstand und zur tür rannte hallo ist da jemand mein name ist rafael bin alleine naja ich um mein hund fragen blickt anna durch die runde sie gab den anderen mit einem blick er hatte die sonnenbrille abgesetzt zu verstehen dass die leise sein sollten ich kann nicht darin sehen ich komme jetzt rein bitte bleibt ruhig ich will euch nichts tun aber ich brauche eine gruppe raphael bemühte sich offensichtlich klar und deutlich zu sprechen dann öffnet er die tür des vans und stieg vorsichtig hindurch nur wenige augenblicke konnten die anderen auch schon sein gesicht sehen erst erschrak er kurz da er scheinbar nicht mit so vielen leuten gerechnet hatte dann aber friedlich seine hände hoch er hockte auf dem beifahrersitz und würde erst aussteigen wenn man es ihm erlaubte bitte ich weiß nicht wohin ist es gefährlich da draußen vor allem für meine cherry der hund wartete brav draußen schicken wir hinweg neue leute bedeuten neue risiken flüsterte sie ernst weg der waffe nur ein verurteilen im blick zu komm rein meinte der arzt schließlich sieg spuckte vor wut darüber dass seine meinung ignoriert wurde in die flammen des lagerfeuers danke vielen dank sprach er erleichtert und stieg aus dem wagen dampf verkürzt und sofort stürmte seine hündin cherry hinterher ein großer stolzer schwarzer schäferhund sie würde wohl ohne probleme 2 weiß auf einmal erledigen können vorausgesetzt natürlich sie wusste dass sie sich auf den kopf konzentrieren müsste ein halsband trug sie nicht anscheinend verdienen gut erzogen und hörte ohne zu zögern auf jedes wort ihres herrchens raphael selbst trug einen langen hellbraunen mantel auf welchen sich etliche hundehaare abgesetzt hatten sein langes schwarzes haar zu einem fertigen zopf gebunden und sein vollbart verbarg seine untere gesichtshälfte komplett fragt anna noch ehe sie bemerkte wie unhöflich diese aussage war nicht ganz ich bin förster als solcher bin war ich genauso oft draußen wie ein obdachloser die herab braucht es mir erst während diesem ganzen wisst ihr gewachsen erklärte raphael freundlich er blickte viktor und die augen und wartet auf eine geste seinerseits dass er sich dazusetzen dürfte der junge arzt nickte raphael setzte sich und fing sofort an zu erzählen haben ganzen welt tätig ihr wisst schon das große grüne dinge im norden ziemlich viel fläche weniger

besser cherry und ich wollte da hin zurück zu meiner alten hütte aber der norden ist dicht während er ohne punkt und komma rettete war für shary an knochen zu den er aus dem anti gefischt hatte der knochen eines menschlichen unterarme genüsslich fing der hund anzuweisen die zeit mit dem auto unterwegs ihr seid mit dem auto unterwegs also habt ihr vermutlich schon mitbekommen dass der gute alte weiter und kleinen menschlein hier unten wohl besonders er versorgt uns mit extrem wertvollen informationen und das ist gut so denn ohne ihn hätte sich meine süße shelly hier wohl schon ein neues herrchen suchen müssen nun kramte er in der anderen in tasche des mantels herum und zog eine konservendose hervor mel konnte nicht anders als hungrig das essen anzustarren graff er hingegen der blick nicht und drückte die dose einfach seinen nachbarn finden die hand nehmt euch ruhig meins deins wie es so schön heißt sollte gerade in zeiten wie diesen beherzigt werden meinte dafür hast du nur wobei sieg die augen verdrehte pin group mit seinen fingern einen klumpen aus der dose es war hundefutter er es schaffte es ein würgereiz zu unterdrücken und reichte das essen weiter tiernahrung zurzeit gibt es 100 prozent auf alles außer tiernahrung die will keiner haben oder die leute denken einfach nicht daran aber ein guter kunde futter recht für zwei oder drei wochen und wir menschen können es bedenkenlos essen ich habe mein lager noch ein paar säcke zugegeben mein haus ist wortwörtlich eine mülltonne weswegen der verdacht mit den obdachlosen nicht an den haaner beigezogen ist aber hey irgendwo muss man halt sicher schlafen können jetzt habe ich aber ziemlich viel geredet tut mir leid was das euer ziel wir wollen nach norden dort soll irgendwo ein lager für überlebende sei antwortete viktor dann müsst ihr durch mein kleines wäldchen grinste raphael sofort wir müssen aus der stadt raus die erste linie überqueren und ein bisschen durchs land marschieren leider wissen wir nicht genau wie weit weg ist aber das ist unser plan na dann ist es abgemacht wir gehen nach norden und sherry und ich komme zu unserer kleinen hütte natürlich wenn ihr nichts dagegen hat der förster blickt in die runde die meisten legten einige wie anna sogar lächelnd nur sie hob die hand um seinen einwand zu demonstrieren doch dies wurde einfach ignoriert mainz ist deins was für ein bescheuertes motto zu stellen nur beleidigt und legte sich zum schlafen hin am nächsten morgen wurde ricarda von etwas lassen geweckt cherry leckte ihr gesicht ab das mädchen schreckte hoch und runter ging heftig stören könnte sie noch müde schrieb letzlich im nächsten moment jubelte sie fröhlich statt sich für ihre entdeckung zu freundin anna nur mit einem finger auf dem und leise zu sein es war neun uhr morgens sie schaltet das radio an halli hallo freunde ich bin es weiter er klingt traurig mit victor nachdenklich zwei neue worden sind in die stadt gekommen sie bewegen sich aufs zentrum zu genau gesagt zu mir ich habe noch ein paar vorräte und hoffe dass sie an mir vorbeiziehen werden sie müssten mich in etwa drei stunden erreicht haben aber es gibt auch gute neuigkeiten seit nun fast drei wochen spreche ich meine berichte ein ohne auch nur ein lebenszeichen von irgendjemanden zu sehen und das obwohl ich die ganze stadt überblicken kann doch das hat sich geändert nicht weit von hier habe ich gestern einen silbernen wenn durch die straßen fahren sehen leute hört sich etwa meine sendung es würde mich wirklich freuen wenn ich euch helfen konnte vielleicht seid ihr die letzten menschen den ganzen die überhaupt noch leben ich wünsche euch weiterhin viel glück ich werde weiter mein bestes geben auch wenn ich nicht weiß wie lange mit diesen worten endete die sendung wir sollten ihn holen gehen meinte veh nach langem schweigen bist du geworden zwei horden bewegen sich auf ihn zu er ist sicher in seinem gebäude im witz gutgehen griff sieg sofort dazwischen sicher vielleicht aber wie lange noch und einsam ist anscheinend auch radio ganzes nicht weit von hier wir könnten vor den brandort sein überlegte recorder laut ich bin mir sicher dass in einem der kinos ist es gibt in der stadt nur drei also könnten wir sie schnell suchen beschwerte sich nun an und wenn sie nicht da ist walter ist auf jeden fall da wo wir ihn suchen werden von sarah wissen wir nicht mal ob sie noch lebt mail zu bedenken ihr seid doch alle bescheuert wir holen weder weiter noch sarah wir machen weiter wie bisher wollte sich das wort ergreifen doch es stand mit seiner meinung wie üblich alleine da die kindes liegen einander und wir könnten alle drei auf einmal absuchen aber sie sind eine halbe stunde vom radiosender entfernt wir können nicht beides machen meinte rafael außerdem werden die beißer auch zu den kinos kommen und diese können sie viel leichter einnehmen als ein hohes gebäude also müssen wir sehr schnell da rausholen

vielleicht hat sich eingesperrt in der hoffnung das team sie findet erklärte einer stark nickend es hilft nichts darüber zu streiten wir müssen uns entscheiden sarah oder weiter wen wollen wir abholen alle drei kinos sind im zentrum und somit auf dem weg der beißer genau wie der sender aber allein der weg dahin wird uns bestimmt zwei stunden kosten wenn wir uns vorsichtig bewegen sollten fasste viktor zusammen wiederholte ricaner leise eine gruppe in einem silbernen wenn habt ihr das auch gehört fragte ein großer mann in die runde die menschen um ihn herum liegt fragte eine junge frau ein riesiger mann mit breiten schultern strich nachdenklich an seinen kurzen bart wir sollten sie auf jeden fall beobachten ultimative gruppen entscheidung wollt ihr weiter aus dem radiosender abholen oder versuchen sarah nein der kinos zu finden jeder hat ein stimmrecht egal ob sein charakter bereits in der story ist oder nicht ihr habt drei tage zeit zu entscheiden viel glück und so hofft er mittels es nur unsere polizei vorher 2 aber ok sind charme unter unter an für